Startseite
Grundlagen der Brennwerttechnik Besonderheiten bei Planung und Betrieb einer Brennwertheizung Hersteller von Brennwertheizsystemen Bestellung Brennwert-Meßgerät - BrennCon Forum über Brennwerttechnik Kontakt zu www.brennwert.info Zusätzliche Infos über Brennwerttechnik Impressum von www.brennwert.info
 
Brennwert messen
FAQ

FAQ

Wie lange dauert eine Messung?
Warum ist überhaupt ein spezielles Messgerät erforderlich?
Muss das Messgerät stationär eingebaut werden?
Welchen Vorteil habe ich durch das Messen des Kondensats?
Wie viel Einsparpotential verbirgt sich in meiner Heizungsanlage?
Hält das BrennCon-Messgerät eine Dauerbelastung durch das Kondensat aus?
Sie haben den Slogan "Anlage optimieren durch Brennwert messen" formuliert. Wie ist der eigentlich zu verstehen?
Mein Kondensatablauf am Kessel ist nur 10 cm über dem Boden und dann ziemlich direkt an der Abwasserleitung etwas tiefer angeschlossen. Wie installiere ich das Messgerät?
Muss das Messgerät gewartet werden?
Ich habe eine Neutralisationsbox eingebaut. Wo muss ich dass Messgerät installieren?
Die Auswertung der gemessenen Volumenströme erfolgt mit einem PC, den ich nicht habe. Was nun?
Ich habe weitere Fragen zur Brennwerttechnik, wen kann ich ansprechen?

 

 

Wie lange dauert eine Messung?

Grundsätzlich ist das Messgerät geeignet, für Messungszeiträume ab einer Stunde, aber auch für dauerhafte Messungen. Ein besonders gesamtanlagen-spezifisches Messergebnis wird durch eine Langzeitmessung erreicht.

Warum ist überhaupt ein spezielles Messgerät erforderlich?

Kondensat fällt in sehr kleinen Volumenströmen an, von tröpfelnd bis rinnend. Diese geringen Volumenströme sind mit herkömmlichen Wasserzählern nicht messbar. Andererseits fallen im Laufe eines Tages durchaus beträchtliche Mengen an, die einen untergestellten Messeimer schneller überlaufen lassen als man gemeinhin annimmt. Bei einer guten Ausnutzung des Brennwerteffektes können in einem Einfamilienhaus durchaus 15-20 Liter täglich anfallen

Muss das Messgerät stationär eingebaut werden?

Für den Messvorgang ist es erforderlich, dass das Messgerät in die Kondensatablaufleitung eingebaut wird. Dieses kann für einen begrenzten Zeitraum oder aber stationär erfolgen. Für die Überprüfung der Anlageneffektivität ist eine begleitende Messung eigentlich immer sinnvoll, um auf Veränderungen schnell reagieren zu können.

Welchen Vorteil habe ich durch das Messen des Kondensats?

Das Messergebnis des Brennwert-Messgerätes zusammen mit der gleichzeitig festgehaltenen Verbrauchsmenge des Brennstoffes (Gas, Öl) führt mit Hilfe des mitgelieferten Computerprogramms zu einer Analyse ihrer Heizungsanlage. Damit gewinnen sie die Erkenntnis, ob und in welchem Maß ihr Brennwert-Heizgerät in Verbindung mit ihrer gesamten Anlage effektiv funktioniert oder der Brennstoffverbrauch durch Fehlerbehebung und Optimierung gesenkt werden kann.

Wie viel Einsparpotential verbirgt sich in meiner Heizungsanlage?

Der Brennwerteffekt an sich (Gewinnung der latenten Wärme) führt zu einer Einsparung von bis zu ca. 10% Energie. Zusätzlich wird durch Optimieren einer Gesamtanlage allerdings auch beträchtliche Energie im herkömmlichen Bereich eingespart. Bei bisherigen Einsätzen führten die durch das BrennCon-Messgerät gewonnenen Erkenntnisse zu einem Einspareffekt von bis zu 30%.

Hält das BrennCon-Messgerät eine Dauerbelastung durch das Kondensat aus?

Das Messgerät ist ausschließlich aus hochwertigen Materialien gebaut. Es hält den chemischen Belastungen aus Gas- und Ölkondensaten selbstverständlich stand.

Sie haben den Slogan "Anlage optimieren durch Brennwert messen" formuliert. Wie ist der eigentlich zu verstehen?

Eine optimierte Anlage ist hydraulisch abgeglichen, benutzt nur eine Pumpenleistung wie erforderlich und ist auf eine an das Bauwerk angepasste Regelkurve einreguliert. Dieses trifft auf alle Heizungsanlagen zu, ist aber bei einer normalen Niedertemperaturheizung nur schwer zu überprüfen. Bei Brennwertanlagen gibt es aber den überaus interessanten Effekt, dass es ein zum Optimierungsgrad in direkter Beziehung stehendes Indiz gibt – die Menge des Kondensats. Also hilft die entsprechende Mengenmessung direkt bei der Beurteilung und Optimierung dieser Anlagen.

Mein Kondensatablauf am Kessel ist nur 10 cm über dem Boden und dann ziemlich direkt an der Abwasserleitung etwas tiefer angeschlossen. Wie installiere ich das Messgerät?

Sie müssen das Messgerät in Verbindung mit einer Kondensathebepumpe installieren. Erst kommt die Hebepumpe, dann das Messgerät Typ B. Sie können auch das Messgerät Typ C verwenden, dieses ist ein Komplettgerät einschließlich Hebepumpe.

Muss das Messgerät gewartet werden?

Das Messgerät funktioniert wartungsfrei. Sinnvoll ist eine regelmäßige Funktionsüberprüfung. Diese beschränkt sich auf die Prüfung des oberen Filters (ggf. leeren) und die Überprüfung der Schließfunktion des Bodenventils (ist außerhalb des Entleerungsvorgangs der Ablauf gestoppt? - Blick auf den durchsichtigen Ablaufschlauch).

Ich habe eine Neutralisationsbox eingebaut. Wo muss ich dass Messgerät installieren?

Bitte installieren Sie das Messgerät unbedingt vor der Neutralisationsbox, da ausgewaschene, körnige Bestandteile das Bodenventil des Messgerätes verunreinigen können.

Die Auswertung der gemessenen Volumenströme erfolgt mit einem PC, den ich nicht habe. Was nun?

Kein Problem, erfassen Sie die Volumenströme auf dem in der Bedienungsanleitung gedruckten Messblatt und senden Sie uns dieses zu. Sie erhalten umgehend eine Computerauswertung.

Ich habe weitere Fragen zur Brennwerttechnik, wen kann ich ansprechen?

Bitte informieren Sie sich hier im Internet über Theorie und die Brennwerttechnik Nutzen Sie bitte auch das Forum zur Fragenklärung. Und die dann offenen Fragen klären wir gern per E-Mail service@brennwert.info oder telefonisch (0511/9798690).