Startseite
Grundlagen der Brennwerttechnik Wie wird der Brennwertnutzen gemessen? Hersteller von Brennwertheizsystemen Bestellung Brennwert-Meßgerät - BrennCon Forum über Brennwerttechnik Kontakt zu www.brennwert.info Zusätzliche Infos über Brennwerttechnik Impressum von www.brennwert.info
 
Planung und Betrieb einer Brennwert-Heizung
Planung
   
Hydraulik
   
Abgasführung
   
Einleitung des Kondensats in das Abwassersystem
   
Neutralisation
Betrieb
Prüfung des korrekten Betriebes
Info
Datanorm

Anforderungen an die Anlagen-Hydraulik

Häufig wird die Meinung vertreten, dass der Brennwertbetrieb besonders niedrige Heizwassertemperaturen und damit vergleichsweise große und teure Heizflächen benötigt.

Diese Aussage ist so nicht richtig.

Um gute Kondensationsvoraussetzungen zu schaffen, sind Abgastemperaturen möglichst unter 55°C (Gas) bzw. 45°C (Öl) anzustreben. Effiziente Brennwertkessel erreichen das bei 40 bis 50°C Heizkörper-Rücklauftemperatur. Somit bieten selbst die in Altbauten üblichen Heizkurven 75°C Vorlauf /60°C Rücklauf über den größten Zeitraum der Heizperiode sehr gute Kondensationsbedingungen.
Im Neubau sind die Verhältnisse i.d.R. aufgrund des geringeren spezifischen Wärmebedarfs noch wesentlich günstiger. Bei gleicher Heizflächengröße wie im Altbau sind nur mehr 70°C/50°C oder gar 55°C/45°C erforderlich.

Beide Heizkurven sind absolut für Brennwertkessel geeignet.

Natürlich spricht nichts dagegen, z.B. in Verbindung mit Fußbodenheizung noch niedrigere Auslegungs- und Betriebstemperaturen anzusetzen. Die energetische Ausbeute des Brennwertkessels ist damit aber nicht mehr nennenswert zu steigern.